23.01.2020 / komba gewerkschaften nrw

Kommunale Themen diskutiert

Andreas Wohland, Sandra van Heemskerk, Andreas Hemsing und Dr. Bernd Jürgen Schneider (v.l.n.r.) (Foto: © Städte- und Gemeindebund NRW)
Andreas Wohland, Sandra van Heemskerk, Andreas Hemsing und Dr. Bernd Jürgen Schneider (v.l.n.r.) (Foto: © Städte- und Gemeindebund NRW)

Ausreichend Gesprächsstoff hatten Vorstandsmitglieder der komba gewerkschaft nrw am Mittwoch (22. Januar) mit Vertretern des Städte- und Gemeindebundes NRW (StGB NRW).

Mit Fachkräftemangel, Gewalt gegen Beschäftigte und Digitalisierung standen große Eckpfeiler auf der Agenda. Mit diesen Themen will die komba gewerkschaft nrw 2020 Gespräche mit Politik und kommunalen Spitzen aufnehmen und Maßnahmen vorantreiben. So geschehen im konstruktiven Austausch mit StGB NRW-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernd Jürgen Schneider und dem Beigeordneten Andreas Wohland.

Fachkräftemangel begegnen
Gutes Personal für den öffentlichen Dienst zu gewinnen, ist oberstes Ziel der Kommunen. Konkret diskutierten die Teilnehmenden daher über Maßnahmen zur Personalgewinnung und -bindung in der Kita-Landschaft. Im Zuge des Fachkräftemangels sprach sich die komba gewerkschaft nrw klar gegen Absenkungen der Qualitätsstandards in den Einrichtungen aus. Sandra van Heemskerk, stellvertretende Landesvorsitzende, machte deutlich, dass neues und vorhandenes Kita-Personal Perspektiven braucht, die derzeit fehlen.

Was den allgemeinen Fachkräftemangel, beispielsweise im Bereich der MINT-Berufe, angeht, ist ein Dialogprozess zwischen den Gesprächspartnern geplant. Landesvorsitzender Andreas Hemsing bekräftigte in diesem Zusammenhang den Nutzen dualer Studiengänge im technischen Bereich, um gutes Personal frühzeitig an den öffentlichen Dienst zu binden.

Digitalisierung voranbringen

Digitale Chancen nutzen und kommunale Selbstverwaltung wahren: Ja, darin stimmen beide Seiten grundsätzlich überein. Die komba gewerkschaft nrw sprach sich abermals für einen Masterplan in Sachen Digitalisierung aus. Darunter versteht sie eine ganzheitliche und systematische digitale Handlungsstrategie mit Raum für individuelle, örtliche Gegebenheiten.

Gewaltsame Übergriffe eindämmen
Übergriffe gegen Bedienstete des Staates treibt alle gleichermaßen um. Dass es mehr um den Schutz und den Respekt im gesellschaftlichen Diskurs gehen muss, unterstrichen beide Seiten. Die komba gewerkschaft nrw beteiligt sich aktiv an der kommunalen Sicherheitstagung des Städte- und Gemeindebundes NRW im Mai. Dort wird sie über ihre Studie zur Gewalt gegen Personal im öffentlichen Dienst berichten.

Eine Vertiefung der Gespräche zu Themen der kommunalen Welt ist bereits vereinbart.

Kontakt OV Hamm

Vorsitzender
Thorsten Schwark
Bernhard-Rüther-Str. 36
59069 Hamm
Tel (privat) 02385 - 93 64 93
Mobil: 0170 - 82 68 656
E-Mail komba-hamm@gmx.de


Postanschrift/Geschäftsstelle
Maria Wälz
Auf der Helle 12
59069 Hamm
E-Mail komba-hamm(at)gmx.de